Braunkohletrio: Ideen für die Zukunft des Rheinischen Reviers sind mittels Bürgerbeteiligung gefragt

Umweltschützer üben Kritik am bisherigen Verfahren

Ideen für die Zeit nach dem Braunkohleabbau waren bei der Bürgerbeteiligung zum Strukturwandel im Rheinischen Revier gefragt. Viel Kritik aber erntete das Bürgerbeteiligungsverfahren zum Wirtschafts- und Strukturprogramm am Samstagmorgen, 26. September 2020 von Beginn an.

„Braunkohletrio: Ideen für die Zukunft des Rheinischen Reviers sind mittels Bürgerbeteiligung gefragt“ weiterlesen

Glessener „ART of 5“ geben Vorgeschmack auf echte Kunsttage

Alles nur laminierte Fotos

Einen völlig anderen Umgang mit Gemälden, Skulpturen, Keramiken und Fotografien übte die Glessener Künstlergruppe „ART of 5“ diesmal. Noch vorletztes Jahr verwandelten die Betonkünstlerin Ulrike Klerx, die Malerinnen Marie-Thérèse Breyer und Angela Kühl, die Keramikerin Petra de Jong-Berger und der Fotograf Robert Budka ihre Werkstätten und Ateliers und Häuser quer durch den Ort mit eigenen Werken und denen vieler, vieler Gastaussteller ein Wochenende lang in eine lebendige Galerie-Landschaft. Alle zwei Jahre wollten sie es so handhaben. Diesmal diktierten allerdings Corona-Schutzauflagen die Regeln.

„Glessener „ART of 5“ geben Vorgeschmack auf echte Kunsttage“ weiterlesen

Alexis Sorbas in Worten und Tönen – Miroslav Nemec und Orchistra Laskarina

Moussaka und Pastitsio auf einem Tisch

All jenen, die am Samstag nach all der schauspiellosen Zeit hungrig ins Medio Rhein-Erft pilgerten, servierten Miroslav Nemec und das Orchistra Laskarina einen wahren Leckerbissen. Mit einer Lesung aus dem Romanklassiker Alexis Sorbas kredenzten der Meisterschauspieler mit Worten und die Musiker mit Noten ein Bühnenstück, für das Regisseur Martin Mühleis und Musiker Christoph Dangelmaier die Rezepte geschrieben hatten. Zwei Rezepte, die gleichsam deftiges Pastitsio wie saftiges Moussaka auf einem Tisch vereinten.

„Alexis Sorbas in Worten und Tönen – Miroslav Nemec und Orchistra Laskarina“ weiterlesen

Wolfgang Härtel will im Livestream der Jamsession alle erreichen

Im Kulturbahnhof Gleis 11 spielen sie den Blues

Die Coronauflagen im Konzertbetrieb sollen nicht das Ende der Jamsession sein, jedenfalls wenn es nach ihrem Gründer geht. Wolfgang Härtel hob sie im August 2007 mit einem Konzert in der damaligen Thorrer Gaststätte „Loher Eck“ aus der Taufe. Als Reaktion auf die „tote Szene“ in der damaligen Kreisstadt Bergheim, sei die Jamsession damals gedacht gewesen, erinnert er sich.

„Wolfgang Härtel will im Livestream der Jamsession alle erreichen“ weiterlesen

„RUMS.“

Warum ich den „Brief für Münster“ lese?

„RUMS.“ Landet schon wieder ein „Brief für Münster“ in meinem Postfach. Und auch der nächste wird kommen, soviel ist gewiss. Warum ich als gänzlich Ortsfremder den „RUMS.“ lese? Eine alte Freundin hat ihn empfohlen, ehemals Münsteranerin, sie lebt schon lange woanders.

„„RUMS.““ weiterlesen

Zeltstadt bietet Kindern und jungen Familien Urlaub mit Abstand

Woanders e. V. will Wunden des Corona-Lockdown mit Spiel und Sozialarbeit lindern

Da ruht ein junger Mann names „Hut“, weil er ständig einen trägt, am Freitagnachmittag mit ausgebreiteten Armen von der Nachtwache aus. In der Sonne liegt er auf einem der zunehmend verwitterten Kanalrohrsegmente die rund um den Lagerfeuerplatz arrangiert sind. Sommerferien in der Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises: die Zeltstadt in Bergheim an der Erft bei Paffendorf ist der Pandemie zum Trotz geöffnet.

„Zeltstadt bietet Kindern und jungen Familien Urlaub mit Abstand“ weiterlesen